Was kommt 2012 auf uns zu?

3. Oktober 2011

Wenn der Jahreswechsel naht, so nimmt die Popularität von Horoskopen noch weiter zu. Zwar ist den meisten Menschen ob der derzeitigen sommerlichen Temperaturen nicht bewusst, dass der Herbst längst schon begonnen hat – doch in nicht allzu ferner Zeit werden sich die Morgennebel auch tagsüber nicht mehr lichten und kältere Witterung wird Einzug halten. Im Nu sind dann auch Advent und Weihnachtsfeiertage vorbei und das neue Jahr bricht an!

Nicht wenige haben daher das Bedürfnis, über das alte Jahr nachzudenken und in Erfahrung zu bringen, was das neue Jahr für die diversen Sternzeichen bereithält. Wer schon sehr ungeduldig ist und sich auf die kommenden Entwicklungen vorbereiten möchte, braucht nicht länger zu warten: Die Internetseite Horoskop-2012.net gewährt Einblick in die Tendenzen des neuen Jahres! Bei diesem Webportal handelt es sich um den Onlineauftritt eines zweiteiligen Jahreshoroskops im Magazin „Astroblick“, dessen Ausgabe für November und Dezember mit dem Erscheinungsdatum 4. Oktober das Thema Liebe fokussiert, während sich die Nummer für Januar und Februar mit dem Erscheinungsdatum 7. Dezember den anderen Lebensaspekten widmet.

Alle Freunde der Astrologie finden auf Horoskop 2012 eine aussagekräftige Zusammenfassung all jener Tendenzen, die das Jahreshoroskop der Zeitschrift Astroblick für die zwölf Tierkreiszeichen ausführlich beschreibt, und können sich dadurch auf die Gegebenheiten des kommenden Jahres optimal einstellen.

Ein Vorgeschmack auf das nächste Jahr

4. Oktober 2010

Der feuchtkalte Herbst hat jetzt auch offiziell begonnen, was angesichts der kühlen Witterung der letzten Wochen auch niemanden so recht erstaunt. Eigentlich sind viele von uns der Überzeugung, der Sommer habe ohnehin schon längst seine Koffer gepackt. Die morgendlichen Nebelschwaden machen uns auf jeden Fall deutlich, dass bald schon die ersten Adventsmärkte ihre Pforten öffnen werden. Darauf folgt die Weihnachtszeit – und im Handumdrehen klopft das neue Jahr an die Tür …

Daher kann es nicht schaden, langsam, aber sicher damit anzufangen, über das alte Jahr nachzudenken und einen ersten Blick auf jene Trends zu riskieren, mit denen das kommende Jahr für die verschiedenen Sternzeichen aufwartet. Wer sich auf positive Tendenzen freuen und vor negativen Entwicklungen schützen will, liegt mit der Website Horoskop-2011.com absolut richtig! Diese ist das Onlineportal jenes ausführlichen Jahreshoroskops, das im Magazin „Astroblick“ als Zweiteiler erscheint.

In der Nummer November/Dezember 2010 der beliebten Zeitschrift steht der erste Teil des Horoskops im Zeichen des aufregenden Themas Beziehung und Liebe. Der zweite Teil folgt dann in der Ausgabe für Januar und Februar 2011 der Zeitschrift Astroblick und behandelt einerseits die Kombinationen der einzelnen Sternzeichen im Hinblick auf eine Partnerschaft, andererseits die ebenso aufregenden Themenbereiche Gesundheit und Fitness sowie Finanzen und Karriere.

Die Website Horoskop-2011.com stellt eine Komprimierung aus dem Horoskop 2011 im Magazin Astroblick dar und ermöglicht damit den zwölf Sternzeichen einen ersten Einblick in das Jahr 2011. Auf diese Weise stellt die Webseite auch einen unverzichtbaren Ratgeber für alle dar, die an die Macht der Astrologie glauben und ihr Leben auch im nächsten Jahr der Astrologie anvertrauen möchten.

Tarot Tageskarte in der Astroblick

10. Oktober 2009

Astroblick ist seit der Gründung im Jahr 2005 zu einer der beliebtesten Zeitschriften für Astrologie und Lebensberatung geworden. Jede der alle zwei Monate erscheinenden Ausgaben bietet den Lesern ein Füllhorn an informativen Artikeln.

In der letzten Ausgabe wurde etwa die Verbindung zwischen Sex und Tierkreiszeichen ebenso beschrieben wie zwischen Schönheit und Mondkalender. Außerdem gab es Tipps für einen gesunden Herbst von Hademar Bankhofer, einen Bericht über das geheimnisvolle Atlantis und eine Analyse der Geburtszahl in der Numerologie. Die nächste Ausgabe, die am 13. Oktober 2009 erscheint, steht dem natürlich um nichts nach: Unter anderem ist zu lesen, wie man den oder die Ex zurückerobert, was die am häufigsten verwendeten Heilsteine sind und was der große Nostradamus für 2010 vorhersagte.

Hinzu kommt ein großes Jahreshoroskop für das Jahr 2010 – Horoskope machen ja den Kernbereich jeder Astroblick aus: So sind in jeder Ausgabe nicht nur 48 Seiten mit westlichen Horoskopen zu finden, die in Rubriken Liebe, Gesundheit und Finanzen gegliedert sind, sondern auch ein Partnerhoroskop und ein chinesisches Horoskop.

Ergänzt werden die Horoskope durch einen Mondkalender und die Tarokarte des Monats. Wer sich näher für Kartenlegen im Allgemeinen und Tarot im Besonderen interessiert, kann aber auch einen Blick auf das Internetportal Astroblick.eu werfen, wo neben vielerlei Wissenswertem auch die aktuelle Tarot Tageskarte zu finden ist.

Heilsteine Sternzeichen Schütze

29. September 2009

Alle zwölf Tierkreiszeichen haben gewisse Heilsteine, welche ihre Vorteile verstärken und die Nachteile ausgleichen können. Als Heilsteine Sternzeichen Schütze wären unter anderem der Amethyst, der Chalzedon, der Lapislazuli, der Rosenquarz und der Topas zu nennen.

Der Amethyst sorgt für ein strafferes Bindegewebe und schafft Abhilfe bei unreiner Haut sowie bei Verspannungen und bei Migräne. Der Chalzedon hilft bei unterschiedlichen Infektionen und fiebrigen Entzündungen, des Weiteren bei Atemwegserkrankungen, Erkältungskrankheiten und sogar bei Wetterfühligkeit. Unter dem Kissen soll er vor Albträumen schützen.
Lapislazuli senkt den Blutdruck, schützt die Herzkranzgefäße und beugt auf diese Weise Herzerkrankungen vor. Des Weiteren wirkt er gegen Kopfschmerzen, lindert Entzündungen im Mund-, Hals- und Rachenraum sowie Menstruationsbeschwerden und hat eine vorbeugende Wirkung gegen Hautkrankheiten.

Der Rosenquarz sollte auf keinem Bildschirm fehlen, zumal er schädliche Strahlen vom Körper abhält. Des Weiteren verhindert er Augenbrennen und Kopfschmerzen, beugt aber auch Unterleibkrämpfen und Blutkrankheiten vor. Der Topas stabilisiert den Blutdruck und beugt einer Kreislaufschwäche vor. Zudem stärkt er den Herzmuskel – und das in ganz besonderem Maße, wenn dieser durch Überbeanspruchung oder Entzündung angeschlagen ist.

Heilsteine Sternzeichen Fische

28. September 2009

Alle Sternzeichen verfügen über typische Heilsteine, welche ihre Stärken betonen und die Schwächen mildern können. Die bekanntesten Heilsteine Sternzeichen Fische sind der Amethyst, der Aquamarin, der Fluorit, die Jade, die Koralle sowie der Türkis.

Der Amethyst sorgt für ein strafferes Bindegewebe und bekämpft unreine Haut, aber auch Migräne und Verspannungen. Mit dem Aquamarin lassen sich dagegen sehr gute Heilungserfolge erzielen, wenn es etwa um Erkältungskrankheiten oder Atemwegserkrankungen wie Halsschmerzen, Bronchitis oder Asthma geht. Der Fluorit oder Flussspat regt die Regeneration der Haut und der Schleimhäute an und lässt dadurch Wunden rascher heilen. Er befreit aber auch die Atemwege und wirkt psychisch bedingten Allergien entgegen.

Die Jade hat einen ganz besonders positiven Einfluss auf den Kreislauf und die Nieren. Dies gelingt ihr vor allem dadurch, dass sie für einen ausgeglichenen Salzhaushalt im Körper und ein ausgewogenes Gleichgewicht von Säuren und Basen im Organismus sorgt. Die Koralle ist wiederum sehr hilfreich bei der Blutbildung sowie bei unterschiedlichen Kreislaufbeschwerden und Durchblutungsstörungen. Darüber hinaus lindert sie Menstruationsbeschwerden und schützt vor Infektionen. Der Türkis schließlich wirkt sich positiv auf die Atemwege aus und hilft bei Halsschmerzen, Rachenentzündungen und Lungenleiden. Auch bei Muskel- und Bänderverletzungen kann er die Heilung beschleunigen.

Horoskop 2010 in der Astroblick

27. August 2009

Wie schnell doch die Zeit vergeht! Bald schon wird der Sommer das Feld räumen und dem Herbst Platz machen, und ehe man sich versieht, steht der Winter vor der Tür – und damit auch der Jahreswechsel. Daher kann man gar nicht früh genug damit beginnen, sich seine Gedanken über das neue Jahr zu machen und einen Blick auf die Tendenzen von 2010 zu riskieren.

Wer sich schon vorab ein Bild von den Trends und Geschehnissen im Jahr 2010 machen möchte, findet im Magazin „Astroblick“, der beliebten Zeitschrift für Astrologie und Lebensberatung, ein umfangreiches und detailliertes Horoskop 2010 für das nächste Jahr. Der erste Teil wird in der Ausgabe für die Monate November und Dezember erscheinen, die bereits ab Mitte Oktober im Handel erhältlich sein wird, der zweite Teil wird dann in der Ausgabe für Januar und Februar 2010 folgen.

Wer nicht bis dahin warten möchte, bekommt einen ersten Vorgeschmack in Form von Kurzinformationen auf dem Portal Horoskop 2010, das die Internetschiene zu den beiden Jahreshoroskopen im Magazin Astroblick darstellt. Dort erhält der Leser einen ersten Einblick in die Entwicklungen, die im kommenden Jahr auf die zwölf Sternzeichen zukommen!

Astroblick präsentiert den Mondkalender 2010

24. August 2009

Der Mond umkreist in einem Abstand von etwa 384.000 Kilometern die Erde und hat einen Durchmesser von knapp 3500 Kilometern. Seine Schwerkraft entspricht gerade einmal einem Sechstel der Erdanziehung, sodass ein Mann mit 80 Kilo auf dem Mond nur etwa 13 Kilo wiegen würde.

Der Erdtrabant hat aber auch bedeutende Einflüsse auf die Erde: Dass seine Masse den Meeresspiegel hebt und senkt und damit die Gezeiten verursacht, ist nur eine davon. Geradezu lebensnotwendig – und damit viel wichtiger – ist die Tatsache, dass seine Gravitation die Rotationsachse und Rotationsgeschwindigkeit der Erde stabilisiert und damit den für das Entstehen von Leben unerlässlichen Tag-Nacht-Rhythmus gewährleistet.

Doch die Mondphasen und Mondstände üben noch ganz andere Einflüsse auf Menschen, Tiere und Pflanzen aus. Von der Körperpflege bis hin zur Haus- und Gartenarbeit erleichtern sie uns eine Vielzahl von Tätigkeiten. Dieses Wissen, das schon unsere Vorfahren sammelten, bildet die Grundlage für die Vielzahl an Tipps, mit denen der Astroblick Mondkalender 2010 aufwartet. All diese Ratschläge ermöglichen es uns, von den Kräften des Mondes in unserem Alltag auf unterschiedliche Weise zu profitieren.

Heilsteine korrespondieren mit Sternzeichen

20. August 2009

Es ist schon längst kein Geheimnis mehr, dass Heilsteine erstaunliche Kräfte besitzen, die Leiden zu lindern und unsere Gesundheit zu fördern imstande sind. Wenngleich Heilsteine der anorganischen, also der „unbelebten“ Natur angehören, bestehen auch sie aus Atomen und Molekülen, die eine ständige Schwingung vollziehen. Die dabei entstehende Energie, die auch als Umgebungsstrahlung bezeichnet wird, überträgt sich auf Lebewesen und kann deren Organismus positiv beeinflussen.

Nicht alle Heilsteine haben dieselbe Wirkung: Sogar ein und derselbe Heilstein kann von Mensch zu Mensch unterschiedliche Effekte haben. Wie diese Auswirkungen genau zustande kommen, wird von der Steinheilkunde oder Lithotherapie untersucht. Dabei wird auch geklärt, warum Heilsteine nicht nur heilen, sondern auch Blockaden im menschlichen Körper lösen und zu mehr innerer Harmonie beitragen können.

Besonders interessant ist der Zusammenhang zwischen Heilsteinen und den Tierkreiszeichen ihrer Nutzer: Die Astrologie ordnet jedem der zwölf Sternzeichen gewisse Heilsteine zu, welche die negativen Eigenschaften eines Tierkreiszeichens verstärken und die positiven abschwächen. Die Kombination Heilsteine Sternzeichen erweist sich deshalb als besonders sinnvoll, da zu den positiven Wirkungen eines Heilsteins auch noch die optimale Abstimmung auf das mit ihm korrespondierende Sternzeichen hinzukommt.

Der Siegeszug der Astrologie

9. April 2009

Die Esoterik befindet sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf der Überholspur. Mehr und mehr Menschen vertrauen dem überlieferten Wissen uralter Kulturen, fühlen sich zu mystischen Ritualen hingezogen und suchen ihr Heil in der alternativen Heilkunde. Ist das nicht paradox, wenn man bedenkt, dass die Wissenschaft noch nie so fortgeschritten war wie heute?

Nicht unbedingt! Die trockenen Tatsachen, nackten Zahlen und kalten Messtechniken der Wissenschaft sprechen nicht jeden Menschen an – viele fühlen sich zu einer Sicht der Dinge hingezogen, die den Menschen nicht nur als denkendes, sondern auch als fühlendes, intuitives und spirituelles Wesen begreift.

Ein gutes Beispiel bildet die Astrologie, die neben der Alternativmedizin eine der populärsten Disziplinen der Esoterik darstellt. Zwar hat die Sterndeutung seit ihrer Entstehung im alten Babylon und ihrem Weg über die griechische und römische Antike ins Europa des Mittelalters und der Neuzeit so manche Höhen und Tiefen erleben müssen – eine derartige Popularität wie heute hatte diese Lehre aber wohl noch nie.

Es gibt kaum eine Zeitung, in man nicht ein Tageshoroskop gratis findet, kaum ein Magazin, das Horoskopen keinen Platz einräumen würde und kaum einen Radio- oder Fernsehsender, der nicht wenigsten zu fortgeschrittener Stunde Astrologen zu Wort kommen lässt. Freilich ist nicht alles seriös, was dem Konsumenten da geboten wird – doch allein die Menge spiegelt das Interesse der breiten Masse an dieser im Laufe der Geschichte manchmal verteufelten und manchmal belächelten Materie wider.

Horoskope sind in aller Munde. Und immer weniger Leute schämen sich, öffentlich zu ihrem Interesse an der Astrologie zu stehen! Man denke nur daran, für wie viele Menschen die Sterndeutung ein nützliches Vehikel ist, um peinliche Schweigeminuten beim Anbaggern zu verhindern! Die Frage nach dem Sternzeichen und die Diskussion über die Vorzüge und Nachteile desselben haben schon so manchen Annäherungsversuch vor dem Scheitern bewahrt! Und allein das ist bereits ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Astrologie auf dem besten Weg ist, zum „Volkssport“ zu werden!

Horoskope: die Botschaften der Sterne

6. April 2009

Noch nie war unser Wissen so groß wie heute. Und noch nie kam Tag für Tag so viel neues Wissen hinzu. Und dennoch: Auch wenn die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts ein Rätsel nach dem anderen löst, so bleibt dennoch eine Grauzone, die noch so manches Geheimnis birgt. Und gerade diese letzten Mysterien sind es, die auch viele moderne Menschen faszinieren.

Sie sind der Grund dafür, dass die Esoterik in unsere Tagen einen Boom erlebt wie selten zuvor. So widmen nicht nur mehr und mehr Medien esoterischen Fragen immer breiteren Raum – auch esoterische Shops und Veranstaltungen erfreuen sich steigender Beliebtheit.

Eine der wichtigsten esoterischen Disziplinen ist ohne Zweifel die Astrologie. An der Lehre, die vor Tausenden von Jahren im Morgenland ihren Anfang nahm, von Griechen und Römern weiterentwickelt und von den Gelehrten des abendländischen Mittelalters und der Renaissance perfektioniert wurde, kommt man heute kaum noch vorbei.

Egal, ob es das Tageshoroskop in der Zeitung, eine astrologische Auskunft in Radio und Fernsehen oder ein umfangreiches Beratungsgespräch per Telefon oder in einer astrologischen Praxis ist: Immer mehr Menschen richten ihr Leben nach astrologischen Gesichtspunkten aus.

Leider weiß nur ein Teil davon, was denn eigentlich die Grundaussage der Astrologie ist! Das Wort stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet so viel wie „Sterndeutung“. Die Astrologie geht davon aus, dass jeder Mensch zum Zeitpunkt seiner Geburt in ein energetisches Wechselspiel mit dem Universum tritt.

Hauptverantwortlich für den Verlauf seines weiteren Lebens ist sein Sternzeichen, also das Tierkreiszeichen, in dem die Sonne zum Zeitpunkt seiner Geburt von seinem Geburtsort aus betrachtet steht. Daneben spielen der Aszendent, also das Sternzeichen, das zum Zeitpunkt seiner Geburt am Osthorizont aufgeht, sowie der Mond und die Planeten eine nicht unwesentliche Rolle für die Zukunft des Betroffenen.

Wie der Krebs mit Stier und Widder harmoniert

10. September 2008

Ein Widder könnte einen sensiblen Krebs schon einmal aus der Reserve locken. Wenn Feuer- und Wasserzeichen aufeinander treffen, dann profitiert vor allem das Wasserzeichen sehr davon. Es kommt auf diese Weise in einen Strom voller Energie und Lebenslust, den es alleine nie erleben könnte. Genau das kann der Widder dem Krebs bieten. Doch das muss leider nicht für ewig sein.

Zum einen wird das Sternzeichen Krebs selten selbstbewusst genug sein, um es mit einem Widder auf gleicher Höhe aufzunehmen. Zum anderen haben die beiden oft unterschiedliche Lebensplanungen und auch beim lieben Geld wird man sich kaum einig werden. Der Widder verliert dann schnell das Interesse am Krebs und könnte bald wieder die Koffer packen. Um das zu verhindern, sollte man zur rechten Zeit klärende Gespräche führen!

Partner für eine harmonische Beziehung sind Krebs und Stier. Diese zwei Sternzeichen könnten eigentlich nicht ähnlicher sein. Zumindest am Beginn ihrer Beziehung wird es ihnen wie ein wahr gewordener Traum vorkommen: Endlich jemand, der genau meine Interessen und meine Vorstellungen von Liebe und Lust teilt! Doch der liebe Alltag kann das Liebesglück bald trüben. Der Stier flüchtet gerne vor Problemen und der Krebs wird seinen Partner nach einer gewissen Zeit kaum wieder erkennen. Geschockt von einer solchen Veränderung, ziehen sich beide rasch zurück und leben sich auseinander.

Aber das ist zu verhindern! Am besten lässt man die Fantasie spielen und denkt sich etwas Schönes für den Partner aus. Das muss auch nicht besonders viel kosten, außer dem Wunsch, Zeit miteinander zu verbringen. Essen bei Kerzenschein, romantische Spaziergänge, gemeinsame Wochenendausflüge – alles ist erlaubt und diese Beziehung wird wieder aufblühen!

So verstehen sich Zwillinge mit Wassermann und Fischen

9. September 2008

Zwei, die gern im Mittelpunkt stehen, dabei aber trotzdem keine Konkurrenz füreinander darstellen, sind Zwilling und Wassermann. In dieser Hinsicht sind sie das ideale Paar und Venus hält ihre schützende Hand über sie. Sie sind beide große Genießer, lieben das Leben, die Freude am Lachen und das Abenteuer. Trotzdem ist der Wassermann etwas schüchterner als der Zwilling, was Konkurrenzdenken und Neid für den anderen immer im Keim ersticken wird.

Auch die erotische Komponente ihrer Beziehung ist laut Partnerhoroskop perfekt! Einzig und allein die ehrliche Haut des Wassermanns könnte für den Zwilling zum Problem werden. Er ist es nicht gewohnt, dass der Partner alles wissen möchte und jedes Problem bis zum bitteren Ende ausdiskutieren will. Das führt beim Zwilling zu einer ablehnenden Haltung und im schlimmsten Fall zur Suche nach einem neuen Partner.

In keiner Beziehung ist der Sex besser als zwischen einem Zwilling und einem verträumten Fisch. Die beiden wissen wirklich, wie man den Akt der Liebe abwechslungsreich und als Feld für Fantasien und erotische Spiele gestaltet. Sex kann zwischen Zwilling und Fisch an jedem Ort stattfinden – die Wohnung wird dabei zu einem Fundus an Lust-Utensilien. Aber auch an anderen Plätzen entbrennt das Feuer immer wieder.

Aber leider kann man nicht ständig Sex haben und in der Zwischenzeit gibt es dann doch viele Differenzen. Der Zwilling sehnt sich nach anderen Menschen und will im Mittelpunkt stehen. Er kann mit der Lustlosigkeit des Fisches gar nichts anfangen. Dieser wiederum sucht einen starken Partner, der ihn beschützt, was wiederum der Zwilling für niemanden sein möchte. Bei aller Liebe zum Sex wird der Zwilling dann wohl wieder nach einem neuen Partner Ausschau halten.

Wahrsagen Teil 3

11. Mai 2007

Wahrsagekarten und Spielkarten. Wo liegt der Unterschied im Bereich des Wahrsagens oder dem Kartenlegen? Echte Spielkarten sind die Skatkarten. Jedem relativ gut bekannt. Man spielt damit beispielsweise Skat, Bauernskat, Poker oder auch 17+4. Diese Karten wurden in der Geschichte der letzten Jahrhunderte in ihrer Nutzung immer vielfältiger verwandt. Da das Kartenlegen zwischen dem 14-18 Jahrhundert teilweise verboten war, kamen pfiffige Kartenleger oder Wahrsager auf die Idee, die Skatkarten für ihre Zwecke umzufunktionieren. So konnten Sie sich vor Strafe schützen indem sie sich als Skatspieler tarnten. Zu den echten Wahrsagekarten zählt das Tarot, die Lenormandkarten, die Zigeunerkarten oder auch das Rider Waite Tarot. Alle diese Kartendecks sind unter der Voraussetzung entwickelt worden, die Situationen des menschlichen Erlebens darzustellen und analysieren zu können. Neben dem Kartenlegen gibt es noch zig andere Varianten. Kartenlegen ist heute eine der beliebtesten Methoden der Wahrsagung. Zu den anderen Methoden kommen wir etwas später.

Wahrsagen Variationen

10. Mai 2007

Die Variationen oder besser Methoden der Wahrsagung haben sich in den letzten 3000 Jahren entwickelt. Durch Veränderungen der Gesellschaftsanforderungen, kam es oftmals auch zu Anpassungen in den bestehenden Möglichkeiten. Das Wahrsagen mit dem Kartenlegen ist beispielsweise über zweitausend Jahre alt. Erste Holztafeln in China oder Steinplatten in Ägypten, markieren diesen Anfang. Alles begann wahrscheinlich mit dem Tarot. Damals das älteste bekannte Tarotdeck, das Viscontitarot. Tarot ist ein Kartendeck aus 78 Karten. Diese Karten sollen dazu genutzt werden, die alltäglichen Situationen des menschlichen Erlebens darzustellen. Nach dieser Darstellung, möchte der Kartenleger in Zusammenarbeit mit dem Ratsuchenden, eine Analyse für die Zukunft und ihre Situationen und Erlebnisse erstellen. Kartenlegen soll prinzipiell dabei helfen den eigenen Weg der Selbsterkenntnis schneller oder begreiflicher zu begehen. Dieses gilt für alle Kartendecks die im Kartenlegen genutzt werden. Die wohl bekanntesten Kartendecks sind die Tarot-Karten, Lenormandkarten, Kipperkarten und Zigeunerkarten. Zwischen diesen Kartendecks wird dann noch Unterschieden nach Wahrsagekarten und Spielkarten. Mehr dazu im nächsten Bereicht.

Wahrsagen

9. Mai 2007

Was ist Wahrsagen und wie funktioniert es? Diese Informationen wollen einen Einblick in die Welt des Wahrsagens geben. Das Wahrsagen beschreibt die Fähigkeit einer Person oder einer Methode, aus vorhandenen Informationen in der Gegenwart und Vergangenheit eine Schlussfolgerung für die Zukunft zu erkennen oder zu sehen. Das Wahrsagen selbst hat eine lange und vielfältige Geschichte. Innerhalb des Wahrsagens gibt es die unterschiedlichsten Methoden wie man dieses erarbeiten kann. Wir kennen beispielsweise die Methoden des Kartenlegens, das Pendel, die Astrologie oder auch das Handlesen. Jede dieser Methoden hat ihre eigene Geschichte und Entstehung. Natürlich spielen hier auch kulturelle Unterschiede eine Rolle. Wahrsagen zählt zum Bereich der Para- bzw. Pseudowissenschaften. Zudem wird es in den Bereich der Esoterik eingruppiert. Mehr über die Methoden und das Wahrsagen selbst, folgt in den nächsten Informationstexten.

Einfluss der deutschen Sprache in die niederländische Sprache

19. März 2007

Es gibt mehrere Gründe für den Einfluss der deutschen Sprache in die niederländische. Ein Grund ist der häufige Wechsel von Wörtern der einen Sprache in die andere. Dies führte dazu, dass bestimmte Wörter in beiden Sprachen die gleiche Bedeutung haben. Ein gutes Beispiel dafür ist das Wort „Astrologie“, das in der niederländischen Sprache auch mit astrologie übersetzt wird. Ähnlichkeiten zwischen den Wörter sind ebenfalls recht häufig anzutreffen. Beispiel deutsch: Horodkop – wird im Niederländischen mit horoscoop übersetzt.

Es gibt in den Niederlanden Sprachpuristen, die jedes Verwenden von deutschen Wörtern strikt ablehnen. In der Schule wird darauf hingewiesen, den Schülern in reinem niederländisch Unterricht zu geben. Auch niederländische Wörterbücher zeigen bei jedem Fremdwort den Ursprung oftmals mit „Germanisme“ an. Die führende Position verlor die deutsche Sprache nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Seitdem werden viele englische Wörter in der niederländischen Sprache verwendet.

Es gibt jedoch auch einige deutsche Sprichwörter, die genauso in die niederländische Sprache übernommen worden sind. So ist zum Beispiel die deutsche Redewendung „sowieso“ leicht geändert in die niederländische Sprache als „zowiezo“ übernommen worden. Für das Wort „Aha-Erlebnis“ gibt es kein niederländisches Pendant, dies trifft dies auch für das deutsche Wort „Fingerspitzengefühl“ zu. In der Sportwelt ist der Begriff „Angstgegner“ sehr üblich. Es gibt sogar ein niederländisches Fernsehprogramm „Tussen kunst en kitsch“. Auch hier hat das Wort „Kitsch“ in beiden Sprachen dieselbe Bedeutung.

Nicht nur im deutsch-niederländischen Sprachbereich gibt es Einflussnahme der einen Sprache in die andere. Auch in der französischen und englischen Sprache gibt es viele Wörter, die die gleiche Schreibweise und Bedeutung haben. Ein gutes Beispiel dafür ist das Wort „Parent“, das in beiden Sprachen Eltern bedeutet.

Esoterikprodukte kaufen

8. Januar 2007

Der Trend zum Onlineshopping ist ungebrochen – so auch im Bereich der Esoterik. Ein Onlineshop hat gegenüber einem klassischen Geschäft den entscheidenen Vorteil sich teure Ladenmieten einer repräsentativen Adresse ersparen zu können. Ein weiterer Vorteil für den Kaufwilligen ist, das im Internet eine wesentlich schnellere Preisrecherche stattfinden kann. Muss der preisbewusste Kunde beim klassischen Einkauf einen Grossteil seiner Zeit mit der Preisrecherche verbringen, bietet das Internet mit Suchmaschinen und spezialisierten Preisvergleichern den entscheidenden Vorteil der Transparenz und Schnelligkeit. Gesetzlich ist der Onlinehändler dazu verpflichtet Ihnen die Ware innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von Gründen zurückzunehmen. Darüberhinaus gibt es zahlreiche Gütesiegel aus der Privaten Wirtschaft wie zum Beispiel Trusted Shops, in dem der Verkäufer sich auf bestimmte Standards festlegen muss.

Esoterik

8. Januar 2007

Der Begriff Esoterik kommt ursprünglich aus dem Griechischen und kann am besten mit dem deutschen Wort „innerlich“ übersetzt werden. Die Esoterik ist ein sehr umfassendes Gebiet der unterschiedlichsten – sich teilweise widersprechenden – Weltanschauungen. Geheim ist jeder dieser Philosophien das sie sich auf naturwissenschaftlich nicht nachweisbaren Gegebenheiten und Phänomenen bezieht und beruht. Die bekanntesten Erscheinungsformen der Esoterik sind die Astrologie (Westliche Astrologie, Indianische Astrologie, Chinesische Astrologie), der Weissagung mittels Karten (Tarot, Lenormandkarten, Kipperkarten, Zigeunerkarten) bis hin in den „medizinischen“ Bereich mit Aromatherapie, Bachblüten und Reiki. Der Begriff Esoterik wird des öfteren mit dem Begriff der Spiritualität in „einen Topf“ geworfen. Zwar existieren teilweise Schnittmengen, doch hat die Esoterik nicht zwangsweise etwas mit Spiritualität zu tun.

Tarot

30. Dezember 2006

Die ältesten, in einem Museum zur Ansicht ausgestellten Karten des Tarot, stammen aus dem Jahre 1392. Forscher des Altertums sind sich jedoch sicher, dass der wahre Ursprung dieser Orakelkarten Tausende von Jahren zurückliegt, wobei es hierfür aber nur Thesen und keine wirklichen Beweise gibt. Das Tarot ist ein Kartendeck, dessen Bilder und Symbole der Ursprache der Seele entsprechen. Wobei hier nicht nur die im Laufe der Zeit vergessenen persönlichen Erinnerungen gemeint sind, sondern die Gesamtheit der menschlichen Erinnerungen, die C.G. Jung als das kollektive bzw. gemeinschaftliche Unbewusste bezeichnete. Die Wurzel vieler Probleme basiert auf der einseitigen, verstandesmäßigen Entwicklung des menschlichen Geistes. Dieser unterbindet auch den Kontakt zu der tieferen geistigen Schicht des Unbewussten, in welcher aber letztendlich die Lösung aller Fragen zu finden ist. Die Tarotkarten bauen eine Brücke zwischen diesen zwei gedanklichen Welten, führen den Fragen hin zum Weg ins kollektive Unbewusste und öffnen ihm vertrauensvoll die Tore, die ihn zu seinen eigenen Antworten führen. Kenner der Materie bezeichnen das Tarot als eine Art Schatzkiste mit mystischem und geheimnisvollem Inhalt. Wobei dieser natürlich rein geistiger Natur ist und sich auf die Geheimnisse zwischen Himmel und Erde bezieht. Deshalb auch die Unterteilung in große und kleine Arkana. Arkana ist die Pluralform des lateinischen Wortes „Arcanum“, welches in der Übersetzung „Geheimnis, in einer Kiste verborgenes“ bedeutet. Im Gegensatz zur großen Arkana ist die kleine Arkana in Serien (Stäbe, Kelche, Schwerter, Münzen) unterteilt und befasst sich mit den alltäglichen Situationen des menschlichen Daseins. In der großen Arkana steht jede Karte für sich und hat einen eigenen Namen. Jedes Bild symbolisiert einen eigenen Aspekt des menschlichen Lebens, das in seiner gesamten Faszination vom Tarot gespiegelt und aufgeschlüsselt werden kann.

Horoskop

30. Dezember 2006
Planeten beeinflussen unseren Charakter und unser Leben, sie sind aber nicht für unser Schicksal verantwortlich zu machen. So weit die These des folgenden Aufsatzes. Die im Horoskop dargestellten Planeten sind im Grunde Abbildungen unserer eigenen Anlagen und Strukturen. Betrachtet man auf diese Art und Weise ein Horoskop, dann werden die Gestirne zu Symbolen, mit deren Hilfe man die eigenen Stärken und Schwächen bestimmen kann. Es ist ebenfalls möglich, bestimmte Ereignisse im voraus zu berechnen. Wer aber nimmt eigentlich astrologische Hilfe in Anspruch? Es ist keine spezifische Schicht auszumachen. Es konsultieren Akademiker genauso den Astrologen wie Arbeiter. Auch berühmte Politiker und Showstars lassen sich von ihnen beraten. Oftmals möchten Sie über sich etwas erfahren oder über ihre Zukunft. Sehr oft spielen auch problematische Lebensumstände eine Rolle. Eine Beziehungskrise oder Arbeitslosigkeit oder eine allgemeine Unzufriedenheit. Oftmals entstehen solche Krisen durch entfremdende Lebensumstände. Wenn die eigenen Anlagen nicht zurückgedrängt werden und verkümmern, wenn man ein Leben führt, das mit den ursprünglichen Vorstellungen nicht mehr überein stimmt, stellt sich irgendwann eine Leere und Unzufriedenheit ein, die quälend werden kann. In solchen Momenten kann der Astrologe den Menschen wieder zu sich selbst führen, ihm wieder seine Persönlichkeit und seine Wünsche bewusst machen. Oftmals halten Menschen aus Unsicherheit an ungünstigen Lebensumständen fest. Da einer Veränderung eine tiefgreifende, existentielle Wandlung voraus gehen muss, fürchten sich die meisten vor einer solchen Befreiung und verharren lieber in den alten Verhältnissen. Oftmals treten zudem psychosomatische Krankheiten auf, die die Problematik auf den Körper verschieben. Eine unbewusste Taktik, um sich den unangenehmen Wahrheiten nicht stellen zu müssen. Eine echte Lösung kann nur eine Konfrontation mit den Ursachen der Probleme sein. Das Horoskop kann dabei eine wichtige Hilfe sein. Die dargestellten Planeten führen und wieder zu unseren eigenen Ursprüngen und Anlagen. Wir erkennen unser ureigenstes Ich wieder. Die Frage die sich die Astrologie dabei stellt ist, zu welchem Zeitpunkt, unter welchen Lebensumständen, kommt es zu welchen Lebensweisen? Moderne Astrologen gehen nicht von einem determinierten Menschen aus, der seine Zukunft nicht selbst bestimmen kann, sondern von einem freien Menschen, der es selbst in der Hand hat seine Zukunft zu gestalten. Und die Astrologie kann dabei eine wertvolle Entscheidungshilfe sein. Recherchieren Sie im Internet nach geeigneten Astrologen, die nach einer selbstbestimmten Astrologie verfahren.